Mit OPUS greenNet gut gerüstet für das Gebäude-Energiegesetz!

Gebäude spielen eine wichtige Rolle zum Erreichen der EU-Klimaziele, denn in der EU werden 36 Prozent aller CO2-Emissionen allein durch den Gebäudebestand verursacht. Die EPBD (Energy Performance of Buildings Directive) fordert folgerichtig, dass die EU-Mitgliedsstaaten Leitlinien festlegen, messbare Maßnahmen konzipieren und Fördergelder bereitstellen sollen, um Gebäude in Zukunft CO2-neutral betreiben zu können. Dabei betont die EPBD, dass diese Maßnahmen ebenfalls für den Bestand an Mietwohnungen gelten. Bis zum 10. März 2020 sind die erforderlichen Rechts- und Verwaltungsvorschriften in Kraft zu setzen.In Deutschland soll die Richtlinie durch das anstehende GEG (Gebäude-Energiegesetz) befolgt werden. Das führt bereits in den kommenden Jahren zu einer Reihe verschärfter Anforderungen, die mit wartungsfreien Funksensorlösungen für intelligente Gebäude auf Basis des internationalen EnOcean-Funkstandards (ISO/IEC 14543-3-10) leicht erfüllt werden können: Installation von selbstregulierenden Einrichtungen, Protokollierung der tatsächlichen Energieeffizienz von Heizungs- und Klimaanlagen und verstärkter Einsatz von intelligenter Gebäudetechnik.

Mit der EnOcean-basierten intelligenten Gebäudetechnik OPUS greenNet wird auf eine solche Lösung gesetzt, die den neuen Richtlinien entspricht und dabei sowohl im Bestand, wie auch im Neubau einsetzbar ist. Benutzer profitieren von einer smarten Infrastruktur, mit der sie für jegliche Art der Erweiterung, zum Beispiel mit Apple HomeKit-fähigen Produkten, bestens vorbereitet sind.

Übrigens: Besucher der ISH können sich vom 11. bis 15. März 2019 direkt am Stand der EnOcean Alliance (10.3 C60) über die neue Gebäuderichtlinie informieren.

Den vollständigen Artikel finden Sie im Newsroom auf der Website der EnOcean Alliance.